Klinikum bedankt sich bei engagierten Mitarbeitern

Donnerstag, 07. November 2019, 14:11 Uhr
An der gestrigen Organisation und Unterstützung der Evakuierung der Nordhäuser Innenstadt waren erneut Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Nordhäuser Südharz Klinikums beteiligt.

“Wir hatten sehr schnell die Einfahrtshalle unserer Notaufnahme umgestaltet und konnten damit Platz für 18 Beatmungspatienten schaffen, darüber hinaus stellte unser Haus unter anderem die Turnhalle zur Verfügung”, so Geschäftsführer Guido Hage. Alle Sitzgelegenheiten im Eingangsbereich, im Raum der Stille und im Raucherpavillon waren bis zum Ende der Evakuierung mit Wartenden belegt.

Waren gegen 16.30 Uhr bis zu 80 Einsatzkräfte angekündigt, die versorgt werden sollten, so sah die Realität wenig später anders aus. 400 Frauen und Männer, die im Einsatz waren, sollten versorgt werden. Leider waren der Klinik-Leitung bis zu diesem Zeitpunkt keine exakten Zahlen bekannt, “wir hatten - da bis dato keine Informationen vorlagen - Küchenpersonal bereits aktiv in den Feierabend geschickt”, berichtet der Referent der Geschäftsführung, Markus Garzke. Trotzdem gelang es, kurzfristig mehrere Hundert warme Bockwürste plus Zutaten zur Verfügung zu stellen. Auch die hauseigene Cafeteria wurde für die Verpflegung hergerichtet und die Öffnungszeit wurde verlängert.

“Ich möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich für das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser außergewöhnlichen Situation bedanken”, sagt Guido Hage, der als Fazit des gestrigen Tages eine Verbesserung der Kommunikation anregt, damit sich eine zentrale Einrichtung wie das Südharz Klinikum eher und damit effektiver auf diese Situationen einstellen und damit auch unterstützen kann. Vor allem wenn sie einen so außergewöhnlichen Charakter wie gestern hat.
zum Nachrichtenüberblick