Volksleiden Krampfadern – öffentlicher Vortrag zählte über 120 interessierte Gäste

Freitag, 08. Februar 2019, 09:15 Uhr
öffentliche Vortragsreihe Chefarzt Dr. med. Gunkel  (Foto: Südharz Klinikum ) Der Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie Dr. med. Wieland Gunkel sprach Mittwoch Abend im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe über die Diagnostik, Therapie und Prävention von Krampfadern.

Krampfadern (Varizen) sind dauerhaft erweiterte und geschlängelt verlaufende Venen im Unterhautfettgewebe der Beine und seltener des Beckens von unterschiedlicher Ausprägung. Jeder zweite Europäer zwischen 25 und 75 Jahren weist heute Krampfadern auf.

Eine entscheidende Ursache für diese Erkrankung ist die ererbte Bindegewebsschwäche mit Schwächung der Venenwand und der Venenklappen. Zudem sind ein aufrechter Körpergang, langes Stehen, Sitzen, aber auch Bewegungsarmut und Übergewicht weitere Ursachen.

Krampfadern verursachen selbst keine Beschwerden. Allerdings führen die damit verbundenen Funktionseinschränkungen und Störungen der Blutzirkulation zu fortschreitender Erweiterung der Venen und zur Schwellung der Beine. Die Folgen sind ein Spannungsgefühl, aber auch Muskelkrämpfe. Die nicht mehr effizient arbeitende Muskelpumpe lässt die Blutfülle in den unteren Extremitäten ansteigen. Über die Jahre entwickelt sich die Schwellneigung weiter, es entstehen sichtbare Hautveränderungen bis hin zum sogenanntem „offenem Bein“ (Ulcus cruris).

Chefarzt Dr. med. Gunkel erklärte anschaulich die konservativen und operativen Behandlungsmaßnahmen bei Varizen. Zu den konservativen Behandlungsmethoden zählt die Behandlung mit Kompressionsverbänden, medizinischen Kompressionsstrümpfen und Lymphdrainagen. Bei der operativen Therapie werden die Krampfadern über Sonden herausgezogen (Stripping) und entfernt. Dies ist ein ambulanter Eingriff, der sehr effektiv ist. Der Weiteren gibt es Laser- und Radiofrequenzverfahren, die das Ziel haben, über Punktion der Krampfader nach Einführung spezieller Sonden eine innere Verödung durch die an der Spitze abgegebenen Hitze zu erreichen.
Mit einem erfahrenen Team aus Gefäßspezialisten bietet die Klinik für Gefäßchirurgie den Betroffenen das gesamte Spektrum der modernen Gefäßmedizin. Dazu stehen den Gefäßchirurgen modernste Ultraschallgeräte, konventionelle Röntgenuntersuchungen, CT- und MRT- Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Den interessierten Gästen wurde ein venenschonendes Verhalten nahegelegt. Dazu zählt die Vermeidung von Übergewicht, zu enger Kleidung sowie langes Stehen und Sitzen. Das Sprichwort aus dem Volksmund „Lieber laufen und liegen statt sitzen und stehen“ kann auch hier als präventive Maßnahme angesehen werden.

Der nächste öffentliche Vortrag findet am 20.03.2019 um 17.00 Uhr in der Kantine des Klinikums zum Thema „offene Beine –was nun? – Möglichkeiten der modernen Wundversorgung“ statt.
zum Nachrichtenüberblick