Komplexe Umgestaltung der Notaufnahme

Donnerstag, 06. Februar 2020, 11:11 Uhr
Umbau Notaufnahme (Foto: SHK) Mit der Realisierung des dritten Bauabschnitts geht die komplexe Umgestaltung der Notaufnahme im Nordhäuser Südharz Klinikum auf die Zielgerade. “Nach der Umgestaltung von Wartebereich und Innenbereich, sowie unter anderem der Neugestaltung von drei Untersuchungsräumen, werden aktuell neue Räume für die Betreuung der Patienten geschaffen. Dazu gehören zum Beispiel Schockräume oder ein kleiner Operationssaal”, erläutert der Leiter Technik des Klinikums, Bernd Schimmel, das derzeitige Baugeschehen. Somit stehen nach Beendigung aller Arbeiten insgesamt elf Behandlungsräume zur Verfügung.

Die einstigen Räume waren vor rund einem Vierteljahrhundert in Betrieb genommen worden und entsprachen nicht mehr den aktuellen Anforderungen an eine moderne Notaufnahme. Pro Jahr wurden hier rund 30.000 Patienten aufgenommen.

“Im Bereich der Notaufnahme wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet. Außer Lieferanten für Medizintechnik sind an den Arbeiten nur Firmen aus der Region beteiligt. Obwohl derzeit sieben unterschiedliche Gewerke in den Räumlichkeiten zugange sind, läuft alles exakt nach Plan”, bestätigt Gunther Hebestreit, der für die bauliche Projektsteuerung verantwortlich zeichnet. Schimmel und Hebestreit heben zudem hervor, dass die Koordinierung und Abstimmung aller Arbeiten mit den Mitarbeitern des Klinikums ausführlich beraten und besprochen wurde, so dass bis Ende Juli eine Notaufnahme entstehen wird, die modernsten baulichen, technischen und medizinischen Ansprüchen mehr als nur Rechnung trägt.

Alle drei Bauabschnitte zusammen werden rund 2,5 Millionen Euro kosten. Obwohl Fördermittel beantragt wurden, geht das Südharz Klinikum auch hier in die Vorfinanzierung.
zum Nachrichtenüberblick